2018 – welch ein Jahr!

Es gab in diesem Jahr so viel zu sehen und zu erleben. Entsprechend hoch ist die Anzahl der Fotos.

Aus der Vielzahl der Höhepunkte greife ich heraus:

Das Doppeljubiläum „Rostock – 800/600“

 

Guck mol in                            Die 28. Hanse Sail

 

Reise in die Toskana             Orte unserer Reise

 

Unsere Aktivitäten im Rostocker Zooverein

 

Meine Fotos hierzu werde ich in den nächsten Tagen peu à peu veröffentlichen.

 

Meine Leidenschaft für die Porträtfotografie ist ungebrochen. Doch seit der EU-Datenschutz-Grundverordnung mit Geltung 25. Mai 2018 ist mir der Aufwand für die Veröffentlichung diverser Fotos hier im Block einfach zu hoch – fragt mich bitte  persönlich an:  pefiedler@gmx

Baby-Gucken

Montag, 05.02.2018,  früh um 8.15 Uhr war das Glück perfekt: Orang-Utan-Dame Dinda  (11) brachte ihr erstes Jungtier zur Welt und kümmerte sich wie ihre ältere Schwester Hsiao-Ning (14) von der ersten Sekunde an rührend um ihr Baby. Großes Aufatmen dann nochmal um 17.45 Uhr, als die Tierpfleger im DARWINEUM das erste Mal deutliche Sauggeräusche an der Brust der Mutter vernahmen.
„Mutter und Kind sind wohlauf. Die Geburt verlief ohne Probleme. Das Baby hat die Welt mit lautem Geschrei begrüßt“, zeigte sich Kuratorin Antje Zimmermann erfreut und auch erleichtert. „Inzwischen können wir beobachten, dass das kleine Mädchen regelmäßig und gut trinkt. Somit können wir davon ausgehen, dass sich die Mutter-Kind-Beziehung optimal entwickelt. Das Baby könnte ungefähr 1.000 g wiegen, es ist ein sehr kräftiges Baby.“   Vater ist der gebürtige Rostocker Orang-Utan-Mann Sabas (14).

Zoofreunde können beim Namen mitentscheiden:
Surya, Niah und wie soll das dritte Orang-Utan-Mädchen heißen? Die Tierpfleger des DARWINEUM haben sich dazu schon ausgiebig Gedanken gemacht. Die Entscheidung soll wie schon bei den ersten beiden Jungtieren letztendlich bei den Zoofreunden liegen. Diese können über die fünf indonesischen Namen aus dem ursprünglichen Herkunftsgebiet der roten „Waldmenschen“ unter http://www.zoo-rostock.de abstimmen.
Zur Auswahl stehen Minah (die Ehrliche), LinTang (Stern), Santi (zum Wohl), Luh (kleines Mädchen) oder Tanah (Name einer Stadt). Anschließend findet die Verkündigung des gewählten Namens für die jüngste Bewohnerin des DARWINEUM statt.

Die Eltern: Neumutter Dinda und Vater Sabas
Dinda kam am 10. Dezember 2015 auf Empfehlung des Koordinators des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) für Orang-Utans aus England in den Rostocker Zoo. Sie wurde am 6. Juli 2006 im Primatenrettungszentrum Monkey World in Wareham/Dorset geboren. Ihr Vater ist Tuan und ihre Mutter RoRo. Dinda ist wie auch ihre Vollschwester Hsiao-Ning eine Handaufzucht. Beide wuchsen zunächst im Orang-Utan-Kindergarten in Monkey World auf. Während Dinda sehr zurückhaltend und scheu ist, hat sich ihre ältere Schwester inzwischen zu einer selbstbewussten Orang-Utan-Dame entwickelt.
Die beiden teilen sich nun auch den Vater für ihre Kinder: Ihr Partner Sabas ist der am 24. September 2003 in Rostock geborene Sohn von Sunda und Ejde. Sabas ist auch der Vater von Hsiao-Nings kleiner Niah, die am 24. Juli 2017 im Rostocker Zoo geboren wurde. So konnte Dinda das vergangene halbe Jahr bei ihrer Schwester authentischen „Mutterunterricht“ genießen. Für Sabas als Vater ist es das zweite Jungtier. Die kleine harmonische Gruppe um Jungchef Sabas mit seinen Weibchen Dinda und Hsiao-Ning sowie den Nesthäkchen Niah und Dindas Baby ist somit auf fünf Familienmitglieder angewachsen.
Im Nachbargehege leben Sabas Eltern Sunda (41) und Ejde (37) sowie ihr Kind Surya (4) und Miri (13), die im Frühjahr Nachwuchs von Ejde erwartet. Die Zoobesucher können dann insgesamt vier Jungtiere bei der Aufzucht in der Tropenhalle hautnah erleben.

(Nach einer Information aus dem Rostocker Zoo)

9. Warneminner Wintervergnügen

Drei Tage – vom 02. bis 04. Februar 2018 –  feierte das Seebad Warnemünde den Winter mit einem abwechslungsreichen Programm für Jung und Alt. Bunt ging es zu, als sich die Mitglieder des Vereins Rostocker Seehunde in ihren verrückten Kostümen in die kalten Fluten der Ostsee stürzen. Zu Bestaunen gab es die mutigen Eisbader beim Eisfasching am Samstag und Katerbaden am Sonntag. Actionreich auch der Samstag bei den Reitvorführungen des Vereins Pferdefreunde der Ostseeküste. Am Alten Strom bei der Bahnhofsbrücke zeigten außerdem Taucher vom Tauchsportclub Warnemünde ihr Können bei der Bergung einer Schatzkiste.

Am Strand und auf der Promenade erwartete die Besucher darüber hinaus ein tägliches Programm mit viel Musik, kulinarischen Köstlichkeiten und Kinderanimation. Am Strand (unterhalb von Leuchtturm und Teepott) luden täglich 30 Strandkörbe rund um ein gemütliches Lagerfeuer zum Verweilen ein. Bei heißen Getränken konnte der Blick auf die winterliche Ostsee hier besonders genossen werden. Live Musik von den Marching Saints und Kinderprogramm gab es zum Aufwärmen in der beheizten ICE-Lounge der Hirsch Gastronomie GmbH, ebenfalls direkt am Strand. Auf alle Kinder warteten außerdem tierische Erlebnisse beim täglichen Kamelreiten mit den weißen Kamelen Juri und Mustafa. Jede Menge kulinarische Köstlichkeiten bot der Wintermarkt auf der Promenade auf einer ausgedehnten Bummel- und Schlemmermeile. Für gute Musik und beste Unterhaltung sorgten zudem der Antenne MV-Showtruck mit täglichem Programm und Aktionen.

(Nach einer Information der Tourismuszentrale Rostock und Warnemünde)

„Ja, ich will!“

Zur 19. Hochzeitsmesse öffnete das  Landesmessezentrum Rostock  am 27. und 28. Januar für angehende Brautpaare, deren Gäste und andere Feierwillige seine Türen.

Ein ereignisreiches Wochenende mit über 100 Ausstellern, einem professionellem Rahmenprogramm, Kinderbetreuung sowie einem Gastronomiebereich erfreute die zahlreichen Besucher. Profis vor Ort präsentierten auf 6.500 qm Produkte und Dienstleistungen rund um das Thema Hochzeit und Feste. Die größte Messe ihrer Art in ganz Mecklenburg-Vorpommern bot außerdem Highlights wie eine große Showbühne, die für professionelle Braut- und Festmodenschauen  sowie Interviews mit zahlreichen Ausstellern genutzt wird.

Die romantischen Modenschauen zeigten die neuesten Trends der Braut-, Fest-, Herren- & Kindermode und boten Inspirationen für die bevorstehenden Feiern.

 

Rostocks Jubiläumsjahr

Moin!

Das Jahr 2018 hat begonnen – es wird spannend und ereignisreich. Insbesondere für unsere Hanse- und Universitätsstadt  Rostock, denn wir werden feiern: Ein  Doppeljubiläum – 800 Jahre Rostock in diesem  und  600 Jahre Universität Rostock im nächsten Jahr.

Der Auftakt dazu am 01.01.2018, ab 14.00 Uhr in der Marienkirche – ein Jahrhundertereignis: Die Enthüllung und Inbetriebnahme des neuen Kalendariums der Astronomischen Uhr.

„Der 1. April 2150 ist ein Montag“ – so verrät es Professor Manfred Schukowski. Viele Jahre hatte der 89-Jährige auf diesen Tag hingearbeitet. Manfred Schukowski hatte nicht mehr damit gerechnet, diesen Tag noch selbst zu erleben, erklärt er sichtlich bewegt. Nun hofft er, dass auch kommende Generationen die Astronomische Uhr wertschätzen und rechtzeitig mit der Berechnung des neuen Kalendendariums beginnen. Um diese Generationenaufgabe zu symbolisieren, brachte er seinen Urenkel Theodor zur feierlichen Enthüllung mit.

Der nächste Wechsel ist im Jahre 2151 zu erleben – also bleibt gesund und munter! 🙂

Vögel im Rostocker Zoo – Eine Ergänzung

Das geliebte Federvieh im Zoo Rostock
Fotoausstellung „Vögel im Zoo Rostock“ im Altweltaffen-Haus eröffnet

Unter dem Motto „Vögel im Zoo Rostock“ wurde heute die neue Ausstellung des Rostocker Zoovereins im Altweltaffen-Haus eröffnet. Vereinsvorsitzender Mirko Strätz und Vorstandmitglied und Ausstellungsinitiator Dittmar Brandt präsentierten dabei die Werke der Vereinsmitglieder und Zoointeressierten und stellten die Künstler vor. Zoo-Kuratorin Antje Zimmermann dankte dem Zooverein und allen beteiligten Fotografen für das gelungene Ergebnis und die treue, zuverlässige Arbeit, um das Tierhaus der Wanderus und Husarenaffen regelmäßig mit einem weiteren Highlight in Form von Ausstellungen zu schmücken.
In der Fotoausstellung, die bis zum 28. Januar 2018 im Zoo Rostock zu bestaunen ist, finden sich die gefiederten Bewohner des Zoos in allen erdenklichen Farben und Größen. Ob mit langen oder kurzen Beinen, schwarzweiß oder kunterbunt – ein Großteil der insgesamt 400 Vögel aus 77 Arten im Rostocker Zoo ist hier vertreten! Die fotografischen Arbeiten haben damit den Anspruch, die Artenvielfalt der Vogelwelt abzubilden und nebenbei auf die Zoo-Bewohner aufmerksam zu machen, die aufgrund von Größe oder Gefiederfarbe vielleicht auch mal übersehen werden. Denn nicht alle dieser Tiere setzen auf imposante und farbenprächtige Federkleider – auch Tarnung ist ein wichtiger Aspekt, der in der Ausstellung hervorgehoben wird.
Wie schwierig es ist, einen Vogel gekonnt in Szene zu setzen und auf einem Foto zu bannen, betonte Dittmar Brandt. „Die flinken und agilen Tiere sind nicht leicht einzufangen, einige der Fotos sind daher echte Schnappschüsse“, sagte er glücklich, trotz dieser Herausforderungen eine sehenswerte Ausstellung zusammengetragen zu haben. Mit Geduld, Geschick und Herzblut haben die Künstler Arbeiten geschaffen, die sich nicht nur vom Aspekt der Artenvielfalt sehen lassen können, sondern auch fotografische Ansprüche bedienen. Vorbeikommen lohnt sich.

(Medieninformation Zoo Rostock & Darwineum vom 03.11.2017)